Erfolg beim Förderpreis des Deutschen Stahlbaus 2006

Antarctic Research Station - Dirk KrolikowskiDirk Krolikowski
01.06.2006

Zwei Diplomarbeiten von RWTH-Absolventen fanden Anerkennung beim diesjährigen Förderpreis des Deutschen Stahlbaus. Die Arbeit "Antarctic Research Station" von Dirk Krolikowski (betreut durch Prof. Peter Russell, Lehrgebiet Computergestütztes Planen in der Architektur) erhielt den 2. Preis des alle zwei Jahre vergebenen Förderpreises. Der durch Prof. Mirko Baum (Lehrgebiet Konstruktives Entwerfen) betreuten Arbeit "Schwimmende Start- und Landeplattform für Zeppelin LZ N07" von Stefan Unnewehr wurde ein Lob zugesprochen.

Zur Arbeit "Antarctic Research Station" schreibt die Jury: "Der konstruktiv und funktional geprägte Entwurf setzt sich die Aufgabe, Lebensraum und Forschungseinrichtungen in einer extrem menschenfeindlichen Umgebung wahrscheinlich werden zu lassen. Der Pioniergeist und der Wissensdurst, die Menschen in diese unwirtliche Gegend treiben, werden detailliert dokumentiert. Skizzen von Pionierbrücken, Photos von Eisbrechern, Diagramme von Aufbau- und Konstruktionsanleitungen der Station, Ansichten, die wie Perspektiven wirken, reich möblierte Grundrisse, In-Shore Riggs, Schneeballwerfer, Besucher und vieles mehr werden zu einem dichten Darstellungsteppich verwoben. Durch den Einsatz von 'Pycrete' (Komposit aus Eis und 14% Masseanteil Holzspäne) anstelle von Beton im Bereich der Gründung und dessen Kombination mit Stahl, gelingt dem Entwurf, Materialien und Themen aus dem Kuriositätenkabinett der baugeschichte zu ziehen und in die Welt des Möglichen zu stellen."