Förderpreise für Aachener Nachwuchs-Architekten

»HOTF ? Hotel of the future«+ »Kloster über Berlin«Sandra Hortz
02.04.2007

?Das sieht ja fast nach einem Aachener Durchmarsch aus!? Hartmut Miksch, der Präsident der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen und Vorstandsvorsitzender der Stiftung Deutscher Architekten, zeigte sich beeindruckt von den Ergebnissen des Förderpreisverfahrens 2006. Am 29. März verlieh die Stiftung Deutscher Architekten drei Förderpreise und fünf Anerkennungen an angehende Architektinnen und Architekten. - Bis auf eine Ausnahme gingen alle Ehrungen an Studierende der RWTH Aachen.

Architektenkammer NRW

Vergeben wurden drei gleichrangige Förderpreise, die mit je 2.500 ? dotiert sind:

Alexander Bartscher und Elisabeth Deutschmann (RWTH Aachen) wurden für ihre gemeinsame Arbeit ?Kloster über Berlin? ausgezeichnet. Sie entwarfen ein Hochhaus, das als Kloster genutzt werden kann.

Moritz Fleischmann (RWTH Aachen) überzeugte die Jury mit seinen Arbeiten ?Donauinsulaner - die nackte Wahrheit? und ?Hotf - Hotel of the future?.

Shima Jahangiri Esfahani (FH Dortmund) entwarf mit ?Wind(t)räume - Ein Haus des Windes in der Wüste? ein Gebäude für die Wüste, das der Faszination und der Magie des Windes gewidmet ist.

Alle Preisträger zeigten mit ihren Arbeiten ihr bemerkenswertes entwerferisches und konzeptionell-analytisches Talent, so die Jury.

Das unabhängige Expertengremium sprach außerdem fünf Anerkennungen aus:

  • Bartosz Czempiel (RWTH Aachen) / ?Rhein Oper Köln?
  • Christoph Helmus (RWTH Aachen) / ?Tetrisium Berlin? / Hochhaus ?Strip.Hotel, Frankfurt/Main?
  • Daniel Kiczka (RWTH Aachen) / ?Friedhofserweiterung in Maastricht?
  • Dirk Krolikowski (RWTH Aachen) / ?Prototypische Antarktische Forschungsstation?
  • Jochen Specht (RWTH Aachen) / ?Bibsite? / ?Videonale?